Schengen

 

Orte Bech-Kleinmacher, Remerschen, Shengen, Schwebsange, Wellenstein, Wintrage
ca. 4800 Einwohner, Luxemburg, Kanton Remich, Gemeinde Schengen

 

Das kleine Dorf Schengen ist für zwei Dinge bekannt. Erstens für den europäischen »Vertrag von Schengen« und zweitens für die luxemburger Weinstraße, welche in dem Ort ihren Anfang findet. Besonders an Schengen ist auch, dass er der letzte luxemburgische Ort am Dreiländereck ist. Schengen ist durch eine Brücke mit dem deutschem Ort Perl verbunden.

Das Schloss und die weithin sichtbare Kirche mit dem spitzen Turmhelm sind die Wahrzeichen von Schengen. Das Schloss, welches aus dem Jahre 1812 stammt, geht auf eine Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert zurück. Ein Rest der Burg ist übrig geblieben und zwar ein neun Meter hoher wuchtiger Turm mit kegelförmigem Schieferdach. Der berühmteste Besucher des Schlosses war der französische Schriftsteller Victor Hugo, welcher den Turm 1871 zeichnete. Sein Bild ziert heute noch das Etikett der Weine »Château de Schengen«.

Wo wurde das Schengener Abkommen unterzeichnet? Auf dem Fahrgastschiff »Princesse Marie-Astrid«, wurde am 14. Juni 1985, zwischen Luxemburg, Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Deutschland der berühmte Schengener Abkommen unterzeichnet. Es sieht vor, die Kontrollen im Personen- und Warenverkehr an den gemeinsamen Land-, Luft- und Seegrenzen abzuschaffen. Andere Länder der EU sind in der Folgezeit diesem Abkommen beigetreten.

In der Ortsmitte von Schengen erinnert ein Gedenkstein an diesen Akt; und an der Stelle der Esplanade, wo die »Princesse Marie-Astrid« ankerte, wurde die »Place de l'Accord de Schengen« mit drei mächtigen Stahlstelen angelegt.

 

Bech-Kleinmacher

In dem kleinen Ort Bech-Kleinmacher sind eine Besonderheit die Winzerhäuser »A Possen« aus dem Jahre 1617 und das »Muedelshaus«, weil in diesen beiden Häusern im Jahre 1972 ein Wein- und Folkloremuseum (Musée folklorique et viticole) mit insgesamt 400qm Ausstellungsfläche eingerichtet wurde. In diesem Museum wird die häusliche Atmosphäre in der vorindustriellen Zeit dargestellt, wie z.B. eine Küche mit offenem Kamin, ein Schlafzimmer mit Himmelbett, rustikales Porzellan oder auch bäuerliche Haushaltgegenstände.

Ebenso bietet Bech-Kleinmacher eine Reihe von Freizeitvergnügen: Wasserski, Angeln, Segeln, Minigolf, Paddeln, Rundwanderwege, dazu ist eine Moselpromenade und ein Weinlehrpfad vorhanden. Bech-Kleinmacher ist Anlegestelle des Fahrgastschiffes »MS Princesse Marie-Astrid«.

 

Remerschen

Der kleine Winzerort liegt direkt am Dreiländereck (Luxemburg, Deutschland, Frankreich). Zwischen der Ansiedlung Remerschen und der Mosel befindet sich ein seenreiches Naherholungsgebiet und inmitten der Weinhänge steht die Statue des Heiligen Vinzenz am ehemaligen Wasserturm, welcher aus dem Jahre 1912 stammt. Bis zu 55.000 hl Wein können die »Genossenschaftskellereien des Südens« in Remerschen fassen.

Sehenswert ist die Kirche von Remerschen, welche im Jahr 1766 von dem Trierer Stift St. Irmin erbaut wurde, da sie einen romanischen Kirchturm besitzt, der damals gleichzeitig als Wach- und Wehrturm diente. Fresken, von dem mährischen Maler Ignaz Millim aus dem Jahre 1783 zieren den Chor der barocken Pfarrkirche.

Zu einem weiträumigen Naturschutz- und Erholungsgebiet wurden mehrere einmalige Baggerseen, welche sich in der Nähe des Ortes befinden, zusammengefasst, das viele Attraktionen für Wasserbegeisterte aufzuweisen hat.

Wahrscheinlich wurde schon zu Römerzeiten in Remerschen Wein angebaut. Darauf deutet eine Weintraube hin, welche einen alten Grabstein ziert. Die wohl bekanntesten Weinlagen von Remerschen heißen Kreizberg (Kreizbierg) und Jongeberg (Jongebierg).

 

Schwebsange

Der Name des kleinen und malerischen Ortes Schwebsingen wurde erstmals in den Papieren der Trierer Abtei St. Maximin im Jahre 893 erwähnt. Besonders sehenswert ein Freilichtmuseum, in welchem man u.a. eine Kelter aus dem 13. Jahrhundert und einen gallorömischen Sarkophag besichtigen kann. Ebenfalls sehenswert und besonders bekannt ist ein im Jahre 1953 eingeweihter Weinbrunnen (Fontaine des enfants aux Raisins) der mit Skulpturen von Kindern, Weintrauben und Putten verziert ist.

In der restaurierten Kirche, deren beide Türme von weitem sichtbar sind, stammt der ältere aus dem 15. Jahrhundert.

Ebenfalls in der Kirche von Schwebsingen zu besichtigen ist eine Statue des Schutzpatrons der Winzer, des Heiligen Willibrordus.

Die Weine von Schwebsange verdanken ihr köstliches Bukett der ausgezeichneten Lage der Weinberge, die in sanften Wellen von den Anhöhen auf den etwa hundert Meter darunter liegenden Ort zulaufen. Besonders interessant am ersten Wochenende im September ist das Weinfest in Schwebsange, da dann aus dem Brunnen vor der Kirche statt Wasser kostenloser Wein fließt.

 

Wellenstein

Der kleine und malerische Ort Wellenstein besitzt die größte Genossenschaftskellerei der Luxemburger Mosel. Von dem Scheuerberg aus hat man einen weiten Ausblick über die Mosel und ein schattiger öffentlicher Platz mit alten, restaurierten Winzerwohnungen bietet in dem Kirchenviertel einen Platz zum Ausruhen an.

Im Ort selber befinden sich viele Arkarden aus dem 16. Jahrhundert und warme Fassaden geben diesem Weindorf einen  altertümlichen Charakter.

Wanderwege durch die Weinberge führen bis nach Bech-Kleinmacher oder als Rundwanderwege zurück nach Wellenstein. Man kann von hier aus auch auf den Scheuerberg fahren oder wandern, von wo aus man einen herrlichen Blick über das Moseltal genießt.

 

Wintrange - Wëntreng - Wintringen

Wintrange liegt etwas abseits der Mosel am Fuße des Felsberges (Felsbierg), im Tal des »Kourlerbaachs«, der zwischen den ehemaligen Baggerseen, die heute Naturschutzgebiet sind, zur Mosel fließt. Auch hier sind die Berghänge mit Reben bestockt.
Von der Höhe des Felsbergs schaut die Statue des Hl. Donatus über den Ort und das Moseltal.

In Wintrange wurde 1610 ein Schloss im Stil der moselfränkischen Renaissance von einem »de Musset« erbaut. Heute befindet sich das Schloss in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden. Die moderne Kirche bewahrt noch einen Altaraufsatz von 1609. Sehenswert sind die Glasmalereien des aus Echternach stammenden Künstlers Franz Gillen.

 

Aktivitäten in Schengen

Besuch im Europäischen Museum in Schengen, im Spielzeug- und Folkloremuseum in Bech-Kleinmacher oder im Biodiversum in Remerschen

 

moselaufwärts nach Frankreich moselabwärts nach Remich