Villa Rustica

 

Nennig

 

1852 stieß ein Bauer beim Pflügen in der Nähe der alten Römerstraße auf ein gut erhaltenes Mosaik, das dann von der »Gesellschaft für nützliche Forschungen« aus Trier freigelegt wurde. Man entdeckte eine große Villa mit Hauptgebäude und Seitenflügeln, dazu die Reste einer gut 250 m langen Wandelhalle und der dazugehörenden Badeanlage. Am beeindruckendsten aber sind bis heute die Mosaike im Fußboden des Hauptsaales (10 x 16 m). Um ein Wasserbecken sind sechs Achtecke und ein Rechteck mit Szenen aus der römischen Arena angeordnet. Das größte Bild zeigt den Kampf zweier Gladiatoren unter den Augen des Schiedsrichters.
Die Mosaiken sind von beeindruckendem Realismus und gelten als die besterhaltenen und größten nördlich der Alpen.
Nur ein Inschriften-Achteck ist wohl schon zu spätantiker Zeit zerstört worden, vielleicht von den fränkischen Eroberern des römischen Trevererlandes, die den Palastbau bis ins frühe Mittelalter bewohnten.

Nicht weit von Nennig findet sich im Ortsteil Borg eine in den letzten Jahren perfekt wieder-errichtete römische Villa Borg.