Buchen Sie ausgewählte Unterkünfte direkt über den Mosel-Reiseführer

 

 

Übernachtungen in Ferienwohnungen und Wohnmobilen sind in einigen Kreisen wieder möglich.

Jetzt kurzfristig Angebote finden!

Testen Sie unsere neue Bettenbörse

 

Finden Sie Ihre Übernachtungsmöglichkeit in der neuen Bettenbörse. 

Suchen Sie den direkten Kontakt zum Anbieter und sichern Sie sich einen günstigen Preis mit fairen Konditionen.

Inserieren Sie als Gastgeber kostenlos* und provisionsfrei.

So funktioniert die Bettenbörse

* Anzeige bis zu 10 Tage kostenlos, keine Kündigung notwendig.
Anzeigenverlängerung ab 8,00 Euro (inkl. Mwst.), keine Vermittlungsgebühren

 

Ürzig um 1830

 
Auszug aus dem Buch »Mit Carl Bodmer von Trier nach Koblenz«
 
Urzig 1830 11
 
Stromabwärts, am linken Ufer, noch innerhalb der erwähnten Krümmung, liegt Ürzig, ein bedeutendes Kirchdorf, dessen Anlage nächst der altberühmten Urley (oder Orley) so wie die fremdartige Benennung über die Zeit der Römischen Ansiedelung hinausreichen dürfte. Die Gemarkung des Ortes enthält, bei einem Umfange von anderthalb Stunden, etwas Ackerland, besonders aber viele Weinberge, auf deren sorgfältige Pflege die Einwohnerschaft, an neunhundert Köpfe stark, ihren zunehmenden Wohlstand gegründet hat. Dazu trägt aber auch die Verbindung mit der reichen Talgegend von Wittlich das ihrige bei, wohin auch von Ürzig ein wohlbestellter Fahrweg führt. Diese Straße geleitet den Moselreisenden, der nicht bloß Vergnügen sondern auch Belehrung sucht, zu einigen Punkten von historischer Zelebrität. Sie läuft gegen die Trierische Hauptstrasse und den alten Römerweg nach Berlingen, in dessen Nähe, mehr nach der Ebene gerichtet, Bomagen (Bombogen) liegt, jenes Bumagen, bei welchem der wüste Graf Wilhelm von Luxemburg sein Schloss Hunniaz erbaut hatte, und von daher nach der Sitte seiner Zeit und seines Geschlechtes durch fortgesetzte Räubereien die Trierische Kirche nicht wenig beunruhigte (1127). Später gründete man hier, zur Abwehr ähnlicher Gewalttaten und Frevel, auf dem kegelförmigen Berg bei dem Dorf Neuerburg, der das schöne Tal vollkommen beherrscht, die nunmehr auch schon längst zerfallene Neuerburg, die jener Dorfschaft den Namen zurückgelassen hat, eine der festesten und mächtigsten des Trierischen Landes.